Filmpremiere: „Dirt Cheap 30 years on: The story of uranium mining in Kakadu“ Film opening night – 30 years of uranium mining in Australia

Im Anschluss Sektempfang , FilmgesprÀch mit australischen GÀsten und Stromwechselaktion.
Wann? Freitag, 28. September 2012. Beginn 20:30 Uhr
Wo? Kino Moviemento in Berlin-Kreuzberg, Kottbusser Damm 22

Eintritt: 7,50 Euro (ermĂ€ĂŸigt 6,50 Euro).
Sicher Dir jetzt den besten Platz und bestelle Tickets online
Telefonische Reservierung (Abholung mindestens eine halbe Stunde vor Beginn) unter: Tel: 030-692 47 85


Australien, 1970er-Jahre
Toby Gangale, StammesĂ€ltester der indigenen Mirarr Gemeinschaft, muss eine folgenschwere Entscheidung treffen: Das Land in dem seine Vorfahren seit ĂŒber 40.000 Jahren friedlich im Einklang mit der Natur leben, soll nach dem Willen der weißen, australischen Regierung eine der grĂ¶ĂŸten Uranminen der Welt beherbergen. Toby wird viel Geld geboten, er gerĂ€t immer mehr zwischen die MĂŒhlen der BĂŒrokratie, wird vom damaligen Premierminister und seinen Behörden zermĂŒrbt.

Alte Geschichte mit trauriger AktualitÀt
Schon fĂŒr Toby Gangales Vorfahren war der heutige Kakadu Nationalpark im nördlichen Zipfel Australiens heilig. Auch die internationale Staatemgemeinschaft ist sich der Besonderheit des Ortes bewusst. So listen die Vereinten Nationen den gesamten Park als Weltkulturerbe. “Dirt Cheap 30 years on” erzĂ€hlt die unfassbare Geschichte, wie die Ranger Uranmine inmitten eines Weltkulturerbe Parks vor ĂŒber 30 Jahren den Betrieb aufnehmen konnte. Erst 2011 erlangte Ranger weltweit traurige BerĂŒhmtheit – von hier kam das Uran fĂŒr den havarierten Atomreaktor im japanischen Fukushima.

Der bereits 1980 im Original erschienene Film “Dirt Cheap” wurde 2011 mit Zustimmung der Mirarr Gemeinschaft von Regisseur Ned Lander neu aufgelegt. In “Dirt Cheap 30 years on: The story of uranium mining in Kakadu” kombiniert Lander seltene Originalaufnahmen mit aktuellen Zeitzeugnissen. Ihm gelingt das PortrĂ€it einer Kultur, die seit ĂŒber 40.000 Jahren im Norden Australiens beheimatet ist und sich dennoch tĂ€glich gegen die Bedrohungen der Uranindustrie wehren muss.

„Dirt Cheap 30 Years on: The story of uranium mining in Kakadu“ Dokumentarfilm, 2011, Australien/ Regie: Ned Lander / Dauer: 49 Minuten/ Sprache: Englisch mit englischen Untertiteln.
Karten online beim Kino Moviemento , telefonisch (030 – 692 47 85) oder an der Abendkasse. Preise: 7,50 Euro / 6,50 Euro ermĂ€ĂŸigt.

IIm Anschluss Sektempfang und FilmgesprÀch mit folgenden GÀsten:

  • Justin O’Brien, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der non-profit Organisation der Mirarr “Gundjeihmi Aboriginal Corporation” (GAC). Er lebt nur wenige Kilomenter von der Ranger Uranmine entfernt.
  • Dave Sweeney, Nuclear-free Campaigner der australischen Umweltorganisaton “Australian Conservation Foundation” aus Melbourne arbeitet eng mit GAC zusammen.
  • Melanie Ball von der Kampagne „Atomausstieg Selber Machen“ zeigt, wie schnell und leicht man zu echtem Ökostrom wechseln kann. Stromanbieterwechsel direkt im Kino möglich!
  • Kerstin Schnatz, Strahlendes Klima e.V. fĂŒhrt als Moderatorin durch den Abend

    Wir freuen uns darauf, mit Euch auf die Filmpremiere anstoßen zu können. Der Sektempfang ist fĂŒr alle Kinobesucher in der hauseigenen Bar des Kino Moviemento offen und kostenfrei!

    Strahlendes Klima e.V. proudly presents „Dirt Cheap 30 Years On: The story of uranium mining in Kakadu.“ screened for the first time in Germany. (Documentary film, Australia, Original voice english)

    Friday, September 28 at 8:30 pm
    Cinema Moviemento in Berlin-Kreuzberg, Kottbusser Damm 22

    Entry: 7,50 Euro (or 6,50 Euro for students, unemployed) online
    Get yourself the best seats now and order online
    Or call to make a reservation: 030-692 47 85

    Dirt Cheap 30 years on: the story of uranium mining in Australia’s Kakadu Nationalpark
    Uranium mining was imposed on the Traditional Owners of Kakadu, the Mirarr people, in the late 1970s. The up to date highly controversial Ranger uranium mine commenced production in 1981.
    Three decades later Kakadu uranium is still shipped out of Darwin to fuel nuclear reactors in Japan, Europe and elsewhere. Recently the Ranger uranium mine become of dubious fame as it was the origin of the uranium rods that fuelled the nuclear catastrophy in Japan’s Fukushima reactor.

    Dirt Cheap 30 years on includes rare footage of Mirarr Senior Traditional Owner Toby Gangale stating clear opposition to mining on his country and documents his prescient concerns about uranium. It shows how the Australian Federal Government overrode the human rights of Kakadu’s Traditional Owners in order to impose a toxic industry in a World Heritage Area.

    Special guests
    After the screening we have the pleasure to welcome the executive officer of the Mirarr’s organisation „Gundjeihmi Aboriginal Corporation“ (GAC) Justin O’Brien from Jabiru. Justin lives close to the Ranger uranium mine. He is accompanied by Dave Sweeney, nuclear-free campaigner for the renowned Australian Conservtion Foundation who works together closely with GAC. Melanie Ball from the German Campaign „Atomausstieg Selber Machen“ will tell us, how to stop the uranium industry in your own home – by simply changing your electricity provider. Moderation of the film talk will be held by Kerstin Schnatz, director and producer for STRAHLENDES KLIMA e.V.

    Join us for the premiere of this reworked edition of the 1980 film in Berlin! Please also join us for socializing and further talks over free champagne and a light snack after the screening!

    >>Secure yourself the best seats now – by ordering your ticket online now

    Kommentare sind geschlossen.